Handballclub Bad Liebenwerda e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
10.11.2018
Schwache Leistung gegen den Tabellennachbarn
HC Bad Liebenwerda – SV Lok Rangsdorf 28:34 (15:17)
Nach der zweiwöchigen Punktspielpause empfingen die Kurstädter zum Heimspiel den Tabellennachbarn vom SV Lok Rangsdorf. Ziel war es, an die starke Leistung vom Spiel gegen Brandenburg-West anzuknüpfen, um die Punkte in der Heimat zu behalten.
Den Beginn der Partie verschliefen die Gastgeber jedoch gänzlich und gerieten schon früh im Spiel mit 3:9 ins Hintertreffen. Die darauffolgende Auszeit rüttelte die Kurstädter ein wenig wach und sie kamen besser ins Spiel, wodurch sie den Rückstand bis zur Halbzeit auf zwei Tore verkürzen konnten. Der HC war nun wieder in Schlagdistanz, dennoch musste in der zweiten Spielhälfte eine deutliche Leistungssteigerung her, um dieses Spiel für sich entscheiden zu können.
Doch auch der Beginn der zweiten Halbzeit verlief nicht optimal, wieder kam man etwas verschlafen aus der Kabine und verpasste es, den direkten Anschlusstreffer zu erzielen. Die Rangsdorfer nutzten die Fehler der Gastgeber gnadenlos aus und setzten sich prompt wieder mit 4 Toren ab. Mit einem 6 Tore-Lauf zur Mitte der zweiten Halbzeit konnten die Gäste das Spiel frühzeitig für sich entscheiden, denn trotz kämpfender Kurstädter ließen sie nichts mehr anbrennen und brachten den ausgearbeiteten Vorsprung ungefährdet über die Zeit. Am Ende konnte der SV Lok Rangsdorf einen verdienten 28:34 Auswärtssieg feiern.
Im Ganzen gelang es dem HCL nicht an die Leistung von vor 2 Wochen anknüpfen. Die Rangsdorfer kamen auf Grund der löchrigen Abwehr viel zu einfach zum Torerfolg und auch im Angriff wurde nicht zielstrebig genug agiert, um den Gästen gefährlich werden zu können.
Am 17.11.2018 gastiert der HC Bad Liebenwerda in Kolkwitz und will beim LHC Cottbus II Wiedergutmachung beitreiben. Anwurf beim Tabellen 11. Ist um 15 Uhr.
 
Es spielten:
Tor: Oliver Böhme, Philipp Rieger
Feld: Franz Henkelmann (1), Tim Ungermann (1), Tim Preibisch (1), Richard Kasprzak (9), Daniel Brochwitz (3), Marvin Nürbchen, Patrick Zieris, Jonas Schenk (3), Paul Götze (4), Michael Dielefeld (4), Michael Pulz (2)
 
F. Henkelmann