Handballclub Bad Liebenwerda e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
17.11.2018
HCL unterliegt in Cottbus
LHC Cottbus II : HC Bad Liebenwerda 29:27 (15:12)
Am vergangenen Samstag reiste der HC Bad Liebenwerda zur Reserve der Oberligamannschaft nach Cottbus. In der abgelaufenen Saison lieferte man sich zwei heiß umkämpfte Duelle, die jeweils die Gastmannschaft für sich entscheiden konnte. Auch diesmal sollte es ein Spiel auf Augenhöhe werden, über dessen Ausgang die bessere Tagesform entschied. Die Kurstädter waren durch  das Trainerteam besonders gewarnt vor der Achse aus Rückraum und Kreisläufer, welche die Mannschaft schon im letzten Jahr vor einige Probleme stellte.
Nach Anpfiff sollte sich diese Vorwarnung bestätigen. Über den Kreisläufer oder nach wuchtigen Würfen aus dem Rückraum setzte Cottbus immer wieder schmerzende Nadelstiche, wohingegen der HC einmal mehr mit seiner Chancenverwertung haderte. Die Anfangsviertelstunde gehörte klar dem Gastgeber, was der Spielstand von 9:5 deutlich widerspiegelte. Das Auslassen von Großchancen gipfelte beim Gast im Verwerfen zweier Siebenmeter, was neben dem behäbigen Spielaufbau der Hauptgrund für den missglückten Start darstellte. Das Trainergespann Große/Holling sah sich zum Ausspielen der grünen Karte genötigt, um das Team während der Auszeit taktisch neu zu ordnen. Ausgehend von einer stabileren Abwehr und etwas mehr Wurfglück in der Offensive, konnte man den Rückstand auf drei Tore bis zum Halbzeitpfiff herunterschrauben und kurz nach Wiederanpfiff den Anschluss auf zwei Treffer herstellen, eh auch die Gastgeber wieder zum Torerfolg fanden. Die weitere Geschichte des zweiten Durchgangs ist dann schnell erzählt. Kleinere Schwächephasen der Cottbusser konnten genutzt werden, um auf den Zwei-Tore-Rückstand zu verkürzen, wobei der direkte Anschlusstreffer nicht fallen wollte. In den entscheidenden Momenten waren die Gastgeber an diesem Tag einfach abgezockter und das Quantum besser als die Gäste aus der Kurstadt. Folgerichtig wurde die Niederlage beim Spielstand von 29:27 mit dem Schlusspfiff besiegelt.
Das Spiel zeigte dem HC, dass die Saison trotz der sechs gesammelten Punkte kein Selbstläufer werden wird und der Klassenerhalt noch ein hartes Stück Arbeit weit entfernt liegt. Gegen direkte Konkurrenten wie eben Cottbus II oder Rangsdorf konnte der HC bisher höchstens phasenweise überzeugen, aber nichts Zählbares herausholen.
Ein weiterer harter Brocken erwartet das Team im nächsten Heimspiel gegen den HSV Wildau am 01.12.. Wie in den vergangenen Jahren freut sich der HC auf zahlreiche Gäste aus Wildau, die für eine tolle Atmosphäre im Zeichen der Fanfreundschaft  sorgen. Anwurf ist zur gewohnten Zeit um 16:30 Uhr.
 
Es spielten: Oliver Böhme (Tor), Philipp Rieger (Tor), Franz Henkelmann (3), Tim Ungermann, Tim Preibisch (4), Richard Kasprzak (2), Daniel Brochwitz (5), Paul Götze (3), Patrick Zieris, Jonas Schenk (2), Marvin Nürbchen (3), Michael Dielefeld (5)
 
Patrick Zieris