Handballclub Bad Liebenwerda e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
15.09.2018
HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf : HC Bad Liebenwerda 37:23 (22:11)
Derbe Niederlage für den HC
Stark ersatzgeschwächt machten sich zehn verbliebene Bad Liebenwerdaer auf den Weg zum haushohen Favoriten, der HSG Teltow/Ruhlsdorf. Man nahm sich vor über eine couragierte Leistung den Kampf gegen die körperlich wie spielerisch überlegenen Hausherren anzunehmen und die Begegnung so möglichst lang offen zu halten.
Die Maßgabe konnte jedoch keineswegs umgesetzt werden. Während im Angriff sämtliche Würfe den Torhüter der HSG oder auf Aluminium trafen, wurde die Abwehr der Kurstädter von den spielstarken Gegnern förmlich überrannt. Als der Pfiff zur frühen Auszeit ertönte, hingen die Köpfe der Gäste ob des Spielstandes von 7:1 bereits merklich nach unten. Die umgestellte Abwehr auf eine personenbezogene Manndeckung gegen zwei Rückraumspieler der Hausherren hatte zumindest den Effekt, dass die Teltower Angriffe länger ausgespielt werden mussten, eh der Torerfolg erzielt werden konnte. In der eigenen Offensive wurde hingegen weiterhin fahrlässig mit den Einwurfmöglichkeiten umgegangen. Folgerichtig stand es beim Ertönen des Pausenpfiffs 22:11 und die Kurstädter machten sich demoralisiert auf den Weg in die Kabine.
Die Ansprache des Trainergespanns Thomas Große und Frank Holling fiel äußerst kritisch aus. Mangelnde Körpersprache, die passive Abwehr, das Auslassen von Großchancen und das langsame Umkehrspiel waren  nur die größten Baustellen in der schwachen ersten Halbzeit des HC’s. Ein Appell an den Kampfgeist der Spieler sollte wenigstens ein Vorführen durch die HSG verhindern.
Die Gäste konnten etwas gefestigter in die zweite Spielhälfte starten. Größtes Manko blieb weiterhin die schwache Torausbeute, wobei die HSG durch munteres Durchwechseln und verspielte Offensivhandlungen nicht für einen Ausbau ihrer Führung sorgte. Das Spiel lief so ohne große Höhepunkte dem Ende entgegen. Teltow verwaltete seinen Vorsprung klug und der HC fand sich mit der Rolle als Verlierer der Partie ab.
Die erste Niederlage der laufenden Saison kam für Bad Liebenwerda wenig überraschend, jedoch war sie in der Höhe doch etwas schwer zu ertragen. In zwei Wochen folgt das Aufeinandertreffen mit dem SV Jahn Bad Freienwalde in heimischer Halle. Hier möchte der HC wieder ein besseres Bild von sich präsentieren und so hoffentlich die Punkte in der Kurstadt behalten. 
Es spielten:
Oliver Böhme (Tor), Philipp Rieger (Tor), Fabian Weigl (1), Richard Kasprzak (8), Daniel Brochwitz (2), Patrick Zieris, Jonas Schenk (6), Michael Dielefeld, Tim Preibisch (1), Marius Noch (5)
 
Patrick Zieris