Handballclub Bad Liebenwerda e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
15.09.2018
Chancenwucher besiegelt Niederlage
SV Eintracht Ortrand - HC Bad Liebenwerda II 39:31 (16:16)
Leider nichts Neues für die HC-Reserve in Hallen mit Haftmittelverbot. Man tut sich extrem schwer und kann einfach nicht gewinnen. So auch am Samstag in Ortrand. Dabei begann das Spiel der Gäste mit einer 4:1 Führung nach Maß. Die Ortrander ließen sich dadurch jedoch wenig beeindrucken und glichen kurze Zeit später wieder aus. Im Angriff suchte der HC spielerische Lösungen zu finden, was auch gelang und man immer wieder vorlegen konnte. Die Gastgeber spielten über die großen Rückraumschützen und über den Kreis ihre Angriffe erfolgreich. Speziell in dieser Spielphase versäumte es der HC seine bessere Spielanlage mehr zu nutzen und sich abzusetzen. Als Quittung kassierte man in der letzten Minute noch zwei Gegentreffer zum 16:16 Pausenstand. In der zweiten Halbzeit spielten dann beide Teams  mit offenem Visier und die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch. Beide Abwehrreihen spielten quasi keine Rolle mehr und in nahezu jedem Angriff ergab sich auf beiden Seiten eine klare Tormöglichkeit. Es gab jedoch einen entscheidenden Unterschied. Ortrand nutzte die Chancen konsequent aus, wogegen die HC-Reserve eine glasklare Einwurfmöglichkeit nach der anderen teilweise kläglich vergab. Dazu gesellte sich dann auch noch der ein oder andere technische Fehler was es den Ortrandern leicht machte, sich bis zur 45. Minute spielentscheidend auf 31:23 abzusetzen. In der Schlussviertelstunde versuchten die HC Männer durch schnelle Angriffe nochmal vergeblich in Schlagdistanz zu kommen. Ortrand spielte seine Angriffe lange aus und fand immer wieder Lösungen über den Kreis oder Einläufer und konnte so den Sieg nach Hause fahren. So komisch es klingt, hätten die HC Männer die vorhandenen Tormöglichkeiten speziell in der zweiten Halbzeit nur annähernd genutzt, wäre es trotz der ``Schweizer Käse`` Abwehr durchaus möglich gewesen, etwas aus der Pulsnitzhalle mitzunehmen. Sei’s drum, nach drei Spieltagen sind bereits zwei von drei Auswärtspartien mit Haftmittelverbot absolviert und die HC-Männer sollten den Blick nach vorn richten, um in zwei Wochen im Heimspiel gegen den LHC Cottbus III wieder wichtige Meisterschaftspunkte einzufahren.    
 
Der HC spielte mit: Max Liesebach (TW), Florian Wendt (TW), Martin Dietrich (7), Christian Stehli (3), Markus Karl (9), Pascal Simon, Clemens Ludwig (4), Michael Pulz (6), Steffen Buchner (2), Toma Jurgk, Karsten Krieg